direkt zum Inhalt




Biosphären-Obstbaumaktion

Obstbaumwiesen sind ein prägender Teil unserer Kulturlandschaft. In den letzten Jahrzehnten sind aber viele Bäume aus dem Landschaftsbild verschwunden. Die Biosphären-Obstbaumaktion soll dazu beitragen, dass bestehende Obstwiesen ergänzt oder aufgefrischt werden. Auch die Anlage neuer Obstbaumwiesen ist möglich.

Um im Außenbereich Streuobstwiesen daher wieder zu verstärkt zu etablieren, ruft der Trägerverein der Biosphärenregion Berchtesgadener Land e.V. seit 2015 jährlich die Biosphären-Obstbaumaktion aus. Mithilfe der staatlichen LNPR-Förderung werden Interessenten Obstbäume samt Pflanzmaterial zur Verfügung gestellt.

Interessenten können sich bei Josef Stein, dem Kreisfachberater für Gartenbau und Landschaftspflege im Landratsamt Berchtesgadener Land unter Josef.Stein@lra-bgl.de oder Sabine Pinterits von der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion unter sabine.pinterits@reg-ob.bayern.de wenden, wenn sie folgende Kriterien erfüllen und Bedingungen akzeptieren:

  • die Pflanzfläche muss im Außenbereich liegen (Ausnahme: bilden dorfbildprägende große Obstwiesen) und darf nicht gartenartig genutzte oder eingezäunt sein (Ausnahme : ortsübliche landwirtschaftliche Weidezäune)
  • Förderfähig sind nur standortgerechte, traditionelle, wenn möglich regionale Hochstamm-Obstbäume der Arten Apfel, Birne, Zwetschge, Süßkirsche, Sauerkirsche und Walnuss
  • der Abstand zwischen den Bäumen muss ausreichend groß sein (Apfel-, Birn-, Kirschbaum: 10-12m; Zwetschge: 6- 8m; Walnuss: 15m)
  • es werden Pflanzungen ab 5 Bäumen gefördert;
  • die Obstbaumpflanzung muss naturschutzfachlich sinnvoll sein (keine staunassen/ moorigen Böden oder Kaltluftlagen)
  • die Pflanzarbeit und spätere Pflege obliegt eigenverantwortlich dem jeweiligen Grundstückseigentümer bzw. –pächter; die Pflanzung muss in einem Drahtkorb erfolgen und gegen Wildverbiss geschützt werden.
  • die Maßnahme muss freiwillig sein, eine Pflanzverpflichtung (z.B. Ausgleichsmaßnahme im Rahmen eines Bauvorhabens) darf nicht bestehen; der Grundstückseigentümer muss eine Einverständniserklärung unterschreiben;
  • es besteht eine Zweckbindungsfrist von 5 Jahren, in denen für eine dauerhafte Erhaltung der Obstbäume zu sorgen ist und ausgefallene Bäume nach zu pflanzen sind;
  • während der Zweckbindungsfrist ist eine anderweitige Förderung (z.B. durch Agrarumweltprogramme) nicht möglich

Anmeldeschluss: 30. Oktober 2020

Ausgabe der Obstbäume: Frühjahr 2021

 



Visitenkarten als Microformate

Rolf Gerlach
UNESCO Biosphärenreservat Berchtesgaden
Rolf.Gerlach@reg-ob.bayern.de
Salzburger Str. 64
83435 Bad Reichenhall, Bayern, Germany
+49.8651/773-540
+49.8651/773-111