direkt zum Inhalt





Aktuelle Projekte

Interreg-Projekt "Wild und kultiviert - Regionale Vielfalt säen"

http://www.wildundkultiviert.at/

Die Biosphärenregion bildet von September 2015 bis Juli 2018 gemeinsam mit dem Biosphärenpark Lungau (AT) und dem Mitterpinzgau (AT) eine INTERREG-Projektregion. Das grenzüberschreitende Großprojekt dient der Region, weitere Schritte in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu setzen.

„Wild & kultiviert“ ein Widerspruch in sich?

Aufgrund intensiverer Bewirtschaftung sind in den letzten Jahrzehnten viele Arten aus unseren Wiesen und Äckern verschwunden. Die ursprüngliche Entwicklung dieser Arten beruht jedoch auf die Kultivierung der Flächen durch den Menschen. Die jahrhundertelange Bewirtschaftung hat unterschiedlichste Lebensräume geschaffen und die Artenvielfalt damit gesteigert. Mit zunehmenden ertragsorientierten Bewirtschaftungsformen werden jedoch Kulturarten in stärkerem Ausmaß gefördert und Wildarten verdrängt.

Das Projekt setzt sich deswegen als Ziel, die Vielfalt in der Region zu fördern. Entscheidend ist dabei, typische Arten aus der Region zu erhalten. Ausgewiesene Schutzgebiete stellen bereits wertvolle Ökosysteme dar, um diese nachhaltig zu sichern, werden im Zuge des Projektes Bewirtschaftungs- und Pflegepläne für 25 Schutzgebiete erstellt. Davon tragen 9 in der Biosphärenregion zum grenzübergreifenden Schutzgebietsmanagement bei.

Um weitere Flächen in ihrer Artenvielfalt zu stärken, ist die Gewinnung von regionalem Saatgut ausschlaggebend. Durch die Beerntung artenreicher Flächen soll eine hochwertige Saatgutmischung zur weiteren Ausbringung zur Verfügung stehen. Auch beim Getreideanbau kann die Artenvielfalt durch eine bunte Ackerbegleitflora erhöht werden. Günstige Voraussetzungen bietet dafür zum Beispiel der Laufener Landweizen, der sehr hochwüchsig und noch in seiner ursprünglichen Form erhalten ist. Der Anbau des Landweizens soll als Produkt aus der Region und für die Region den Konsum eines regional produzierten Getreides ermöglichen und dabei zur nachhaltigen Nutzung der Anbauflächen und somit auch unserer abwechslungsreichen Kulturlandschaft beitragen.

Eine ökologisch stabile Kulturlandschaft stellt auch für die heimischen Wildbestäuber (Schmetterling, Bienen u.a.) gute Lebensbedingungen dar, was sich wiederum auf den Obstreichtum unserer Gärten auswirkt.



Visitenkarten als Microformate

Rolf Gerlach
UNESCO Biosphärenreservat Berchtesgaden
Rolf.Gerlach@reg-ob.bayern.de
Salzburger Str. 64
83435 Bad Reichenhall, Bayern, Germany
+49.8651/773-540
+49.8651/773-111